Wie ich meinen SuB verkleinerte und sonst überschüssigen Kram los wurde

img_4516

Konntet ihr als Kind euer Zimmer gut und gerne aufräumen? Ich jedenfalls nicht. Aber ich habe es geliebt, wenn mein Zimmer hinterher ordentlich und sauber war. Dann konnte ich einfach dasitzen und mein Zimmer ansehen. Das hielt dann ein paar Tage, dann war der Fußboden wieder voller Spielsachen. Seit fünf Jahren wohne ich nicht mehr bei meinen Eltern und habe mittlerweile meine dritte eigene Wohnung (in der dritten Stadt), in der ich das Chaos regieren lassen kann. Nun wohne ich nicht ganz alleine, sondern habe einen flauschigen Mitbewohner. Teo ist ein Kaninchen, findet alles interessant und darf auch in fast jeden Raum in meiner (Verzeihung: unserer) Wohnung. Das hat allerdings auch dazu geführt, dass ich einige Dinge aus dem Weg räumen musste, die sonst einfach rumlagen: Kabel (!), Papier, Kartons, Kleinkram… alles, was sich gut anknabbern lässt. Weiterlesen

Advertisements

Von Hilfe und sich helfen lassen

P1010483Es war so ein Abend, an dem ich dachte „okay, genug Internet für heute“. Wenn ein Mensch nur noch einen Ausweg darin sieht, sich das Leben zu nehmen ist das nie schön. Es macht einen sprachlos, fassungslos und/oder traurig. Steht dieser Mensch in der Öffentlichkeit, zieht das natürlich eine Menge Meinungen im Internet mit sich. Und dieses Internet und diese Meinungen haben mich tatsächlich noch sprachloser gemacht. Und wütend. So wütend, dass ich, obwohl ich nicht einmal die Musik besagter Person höre, zum Laptop gegriffen habe und mir den Frust von der Seele schreiben musste. Weiterlesen

Ziemlich gute Gründe über Depressionen zu lesen?

DSC_0162

Habt ihr auch von Matt Haigs Buch Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben gehört? Habt ihr es gelesen? Für mich ist es eher ein Buch gewesen um sich zu informieren. Nur, dass ich diese Informationen nicht gebraucht habe, weil ich eben selbst betroffen bin. Seit ca. 2 Jahren geht meine Stimmung hoch, sie geht runter, Schlaf ist ein Witz und die Tränen kommen dann, wann sie wollen und der Kopf wirft mir Dinge vor, die nicht nett sind. Therapie und Medikamente sind völlig normal für mich, um normal damit leben zu können. Es funktioniert mal besser und mal schlechter, aber es geht mir mittlerweile trotzdem die meiste Zeit gut. Das geht tatsächlich. Weiterlesen